Hausordnung

·
Vorwort

     A Allgemeine Festlegungen

·
1. Freistellungen bzw. Beurlaubungen vom Unterricht sind immer vorher schriftlich beim Klassenleiter einzureichen. Im Krankheitsfall besteht sofortige Informationspflicht (z.B. auch telefonisch).
In Absprache mit den Fachlehrern besteht für SchülerInnen grundsätzlich diePflicht, selbstständig Versäumtes nachzuholen.  Freistellungen bzw. Beurlaubungen über den Zeitraum von 3 Tagen hinaus sind vorher schriftlich beim Schulleiter zu beantragen. Für SchülerInnen der Kursstufe in Klasse 11 und 12 muss spätestens am 3. Tag ein glaubhafter Nachweis ihrer Abwesenheit vorliegen.
(ab 18 Jahre Krankenschein)

·
2. Das Schulgelände darf von SchülerInnen und schulfremden Personen nicht mit Kraftfahrzeugen befahren werden. Ausnahmen
regelt der Schulleiter. Fahrrad-, Moped- und Motorradfahren ist im Schulgelände verboten. Die Fahrräder werden an den Fahrradständern abgestellt und möglichst abgeschlossen. Motorräder und Mopeds parken auf der dafür vorgesehenen Freifläche am Gymnasium, für Autos ist der Parkplatz am Busbahnhof zu benutzen.
SchülerInnen, die mit eigenem Fahrzeug in die Schule kommen, halten die STVO ein. Für Schäden an Fahrzeugen jeglicher Art oder Diebstahl übernimmt die Schule keine Haftung.

·
3. An der Bushaltestelle betreten die SchülerInnen
nicht die Fahrbahn bevor der Bus hält. Beim Ein- und Aussteigen wird nicht gedrängelt. Fahrschüler haben die Anweisungen der Busfahrer zu befolgen. Die Schule wird früh erst nach dem Aufschließen des Haupteingangs betreten, der Einlass erfolgt ab 7.15 Uhr.

·
4. Während der Unterrichtszeit, den Pausen und Freistunden dürfen SchülerInnen bis zur 10. Klasse das Schulgelände prinzipiell nicht verlassen. 

·
5. Während der Freistunden und Wartezeit auf den Bus halten sich die SchülerInnen in der Aula auf und verhalten sich diszipliniert.
Ein Aufenthalt in den Klassenräumen und auf den Fluren ist nicht gestattet. Desweiteren kann zum Arbeiten der Leseraum vor der Bibliothek genutzt werden. Dieser Raum ist aber kein Pausenaufenthaltsraum.

·
6. Wertvolle Gegenstände ( Schmuck, Uhren usw.) sind nicht in die Schule mitzubringen, es besteht keine Haftung. Ein mitgeführtes
Handy ist vor der 1. Unterrichtsstunde im Schließfach einzuschließen und nach der letzten Stunde dort wieder abzuholen. Benutzen SchülerInnen trotz dieser Anweisung ein Handy während des Unterrichts, wird es vom Fachlehrer eingezogen und den Eltern nach Absprache ausgehändigt.

·
7. Defekte, die im Schulgebäude auftreten oder auch Unfälle sind unverzüglich den aufsichtsführenden Lehrern oder im Sekretariat zu
melden. Dort sind auch Fundsachen abzugeben.

·
8. Die Feuermelder dienen dem Schutz von Gesundheit und Leben. Deshalb dürfen sie nicht verstellt, beschädigt und grundlos betätigt
werden.

·
9. Im Falle eines Brandes oder einer Havarie ist so zu verfahren wie im Alarmplan festgelegt.

·
10. Im Schulgebäude und im Schulgelände besteht für SchülerInnen, Lehrer und Gäste Rauchverbot.

·
11. Das Mitbringen von Hieb-, Stich- und Schusswaffen sowie das Mitbringen von Alkohol und Drogen ist im Agricolagymnasium grundsätzlich verboten.

 

     B Stunden- und Pausenordnung

·
1. Die SchülerInnen betreten 7.15 Uhr das Schulhaus. Unterrichtsbeginn ist 7.30 Uhr.

·
2. Die SchülerInnen sind verpflichtet 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule zu sein. Mit dem Vorklingeln begeben sich die SchülerInnen auf ihren Platz und bereiten sich durch das Bereitlegen
entsprechender vollständiger Arbeitsmaterialien auf den Unterricht vor. Zu Beginn der Stunde stehen alle SchülerInnen an ihren Plätzen.

·
3. SchülerInnen, deren Unterricht später beginnt oder die vom Sportunterricht kommen, halten sich in der Aula auf und verhalten sich
diszipliniert.

·
4. Die Unterrichtsräume sind ordentlich zu verlassen. Am Ende der Stunde wird – die Tafel gründlich gereinigt, – das Papier aufgelesen und es werden – die Stühle an die Bänke gestellt. Nach der letzten
Stunde werden die Stühle auf die Bänke gestellt (außer in den Fachkabinetten) und die Fenster werden geschlossen.

·
5. Jede Klasse ist für Sauberkeit und Ordnung in ihrem
Raum verantwortlich und hat das Recht, Ideen zur Ausgestaltung ihres Raumes einzubringen, die mit dem Klassenleiter abgesprochen werden. Wände dürfen nicht beklebt werden. Jede Klasse hat eine Pinnwand, an der Aushänge und Plakate angebracht werden können. Sonderregelungen werden über den Hausmeister geklärt.

·
6. Im Schulgebäude kann man sich nur wohlfühlen, wenn es überall sauber und ordentlich ist. Deshalb: – kommen alle Abfälle in den
Papierkorb, – werden Wände und Einrichtungsgegenstände nicht beschmutzt oder zerstört, – werden die Schuhe vor Betreten des Gebäudes gereinigt. Das Sitzen auf Fensterbrettern und Tischen ist untersagt. Mutwilliges und fahrlässiges Beschädigen zieht finanzielle und disziplinarische Konsequenzen nach sich.

·
7. In den kleinen Pausen halten sich die SchülerInnen in den Räumen auf.

·
8. In den großen Pausen halten sich die SchülerInnen, die zum Sport gehen, auf dem Schulhof auf.

·
9. Die großen Pausen werden zum Aufenthalt im Freien und zur Esseneinnahme genutzt. Alle SchülerInnen verlassen die Klassenräume (Klassenräume werden abgeschlossen), gehen auf den Hof und betreten erst nach dem Vorklingeln wieder das Schulhaus. Der Aufenthalt in der Aula ist nur für die SchülerInnen, die die Pausenversorgung der Kantine nutzen, gestattet.

·
10. Die Einnahme der Schulspeisung erfolgt in der Aula. Beim Verlassen der Tische ist auf Sauberkeit zu achten. In den Klassenräumen darf nur das Pausenbrot gegessen werden. Eine Mitnahme von Speisen und Getränken aus der Kantine ist untersagt.

·
11. Bei schlechtem Wetter halten sich die SchülerInnen in den Fluren (außer Obergeschoss) und in der Aula auf.

·
12. Für die Turnhalle, die naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume, den Kunstraum, Informatikraum und die Bibliothek gelten besondere Bestimmungen.


C Rechte und Pflichten

·
1. Ich habe das Recht – auf Achtung und Respekt als Schüler, auf faire, vertrauensvolle und höfliche Behandlung durch Lehrer und
Mitarbeiter, – in einem Umfeld ohne physische und psychische Bedrohung an dieser Schule lernen zu können, – Kritik und Beschwerden an Zuständen und Personen in angemessener Art und Weise zu äußern, – auf einen geordneten und kompetenten Unterricht, – auf regelmäßige Pausen, – auf Einhaltung der Klassenarbeitstermine und Korrekturfristen entsprechend der gesetzlichen Regelung, – Rückmeldungen zu meinen Leistungen zu bekommen.

·
2. Ich habe die Pflicht – meine Aufgaben termingerecht zu erfüllen und mich auf den Unterricht vorzubereiten, – durch ehrliches und
höfliches Verhalten, durch gegenseitiges Grüßen eine angenehme Atmosphäre zu schaffen – die Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit in der und um die Schule mit zu tragen sowie jegliches Schuleigentum pfleglich zu behandeln – in der Schule den Anforderungen einer öffentlichen Einrichtung entsprechende Kleidung zu tragen. Das Tragen von Mützen und Basecaps ist im Schulgebäude untersagt. – zu regelmäßiger und pünktlicher Teilnahme am Unterricht und zur unaufgeforderten Vorlage von schriftlichen Erklärungen bei Unterrichtsversäumnissen (siehe Pkt. 1 Abschnitt A), – mich täglich am Vertretungsplan zu informieren, – keinerleiGewalt anzuwenden sowie den Anweisungen von Lehrern und Mitarbeitern zu folgen,
– das Verbot von Zigaretten, Alkohol und anderen illegalen Drogen in der Schule und bei schulischen Veranstaltungen zu akzeptieren.

·
3. Ich bin darüber informiert, dass bei Zuwiderhandlungen gegen die Hausordnung eine Maßnahmekatalog existiert, welcher für alle Schüler bindend ist. Ein Exemplar hängt für jeden Schüler sichtbar im
Schulhaus aus.

·
4. Ich bestätige durch meine Unterschrift die Anerkennung der Hausordnung des Agricolagymnasiums.